Werber mit kaufmännischen Wissen gefragt

 

 

Junge Menschen, die sich von der bunten Werbe- und Marketingwelt angezogen fühlen, mussten sich bisher in der Regel entscheiden: Entweder sie entwickelten in ihrer Ausbildung ihre kreative Leidenschaft weiter, zum Beispiel als Grafiker oder Texter. Oder sie schlugen die kaufmännische Richtung ein und studierten beispielsweise Betriebswirtschaft. Dabei suchen Werbeagenturen, Marketingabteilungen oder auch Start-ups Mitarbeiter, die beides können...

 

kompletten Artikel lesen

Orientierung im Dschungel der beruflichen Möglichkeiten

 

 

Jede vierte Ausbildung und 30 Prozent der universitären Bachelorstudiengänge werden Schätzungen zufolge in Deutschland vorzeitig abgebrochen. Ein deutliches Zeichen dafür, dass viele Jugendliche mit der Berufsorientierung überfordert sind und diese zunehmend als Drucksituation empfinden. Nötig sind daher langfristige und ganzheitliche Ansätze, die sowohl Schülern als auch Unternehmen helfen. Diese neuen Lösungen sollten die individuellen Stärken, Anforderungen und Bedürfnisse so präzise wie möglich berücksichtigen. Damit könnten...

 

 

kompletten Artikel lesen

Lernen mit Fun

 

 

Englische Vokabeln und Grammatik in der Schule zu pauken, fällt Schülern oft schwer. Eine Sprachreise, auf der die Kinder und Jugendlichen nicht nur unterrichtet werden, sondern gleichzeitig auch Land und Leute kennenlernen, ist eine gute Möglichkeit, die Sprachkenntnisse...

 

kompletten Artikel lesen

Auch ohne Abitur Karriere machen

 

 

Auch ohne Abitur lässt sich in Deutschland Karriere machen. Wer beispielsweise eine kaufmännische Ausbildung absolviert hat, kann nach rund zwei Jahren Berufspraxis einen Lehrgang besuchen, der die praktischen...

 

kompletten Artikel lesen

Berufsstart, was nun?

 

Nach vielen Jahren Schule, Berufsausbildung und vielleicht Studium starten auch in diesem Herbst wieder Tausende Absolventen in ihre erste "Vollzeitbeschäftigung". Damit beginnt ein entscheidender neuer Lebensabschnitt, in dem sich vieles verändert. So muss man sich beispielsweise erstmals Gedanken über die eigene finanzielle Absicherung machen...

 

kompletten Artikel lesen

Ohne Worte

 

 

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance - und der erste körperliche Eindruck eines unbekannten Gegenübers ist das Händeschütteln. Wie viel man mit diesem alltäglichen Vorgang über sich selbst verrät und welche Wirkung man dabei erzielt, ist den meisten aber kaum bewusst.

 

kompletten Artikel lesen

Was Berufseinsteiger wissen sollten

 

Hat man erst einmal erfolgreich Bewerbungen geschrieben, die ersten Vorstellungsgespräche hinter sich gebracht und endlich den Ausbildungsvertrag abgeschlossen, ist der Weg ins Berufsleben mit reichlich Fragezeichen gepflastert. Denn was ist beispielsweise eine Sozialversicherungsnummer und wo gibt es sie?

 

kompletten Artikel lesen

Lehrstellenbörse am 9. März 2013 um 10:00 Uhr

 

im Foyer der Handwerkskammer Rheinhessen

 

Interessierte Schüler finden den passenden Ausbildungsbetrieb. 
Dies ist das erklärte Ziel der Lehrstellenbörse am 9. März von 10.00 bis 
15.00 Uhr im Innenhof der Handwerkskammer Rheinhessen, Holzhofstraße 4 in Mainz...

 

kompletten Artikel lesen

Fachwirt/in für Gebäudemanagement (HWK)/Facility Management (IMB) Innovativer Fernlehrgang ab 31. Mai 2013 jetzt auch in Mainz


Die an der Universität Bayreuth entwickelte Fachwirtausbildung für Gebäudemanagement (HWK)/Facility Management (IMB) ist deutschlandweit auf Erfolgskurs...ab Mai 2013 nun auch in Mainz Präsenzunterricht im Rahmen dieses Fernlehrgangs statt...


kompletten Artikel lesen

Marketing: die wichtigsten Tipps für Meisterinnen


Unternehmerfrauen im Handwerk Arbeitskreis Rheinhessen e.V.

 

Klappern durch Qualität und Service gehört zum Handwerk. Wirklich bei seinen Kunden punkten kann ein Handwerksbetrieb mit außergewöhnlichen Ideen, mit Innovationen, dem qualitativ Hochwertigen. Dabei ist Marketing weit mehr als...

kompletten Artikel lesen

"Meine Zukunft als Gründerin"


Frauen gründen anders - aber was braucht Frau als erfolgreiche Gründerin? 

 

„Meine Zukunft als Gründerin?! -Talkrunde und World-Café
Wann: 16. August 2012, ab 15.00 Uhr

 

kompletten Artikel lesen

Steinmetz - ein Handwerk mit vielen Facetten Ausstellung zeigt Berufsperspektiven und Reichtum der Region

Die Handwerkskammer Rheinhessen und die Beratungsstelle für Formgebung der Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern Rheinland-Pfalz präsentieren vom 24. Juli bis 24. August 2012 die Ausstellung „Steinmetz - ein Handwerk mit vielen Facetten“ im Foyer der Handwerkskammer Rheinhessen.

 

Steinmetze üben einen der traditionsreichsten Handwerksberufe aus. Seit Jahrtausenden verwenden und bearbeiten sie Natursteine für Bauwerke, Kunstobjekte und kunsthandwerkliche Arbeiten. Traditionelle Handwerkstechniken und gestalterische Kompetenz verbunden mit modernsten Fertigungsmethoden machen diesen Beruf aus.

 

Dr. Stefan Zimmer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Rheinhessen, erläutert: „In der Denkmalpflege und bei der Restaurierung leisten Steinmetze und Steinbildhauer wertvolle Arbeit. Ihre Fachkompetenz macht sie zu wichtigen Bewahrern unserer Kulturdenkmäler.“

 

Karin Bille, Leiterin der kammereigenen Beratungsstelle für Formgebung betont den regionalen Bezug der Ausstellung: „Rheinland-Pfalz ist ein „steinreiches“ Land. Hier werden Basalt, Tuff, Sand- und Kalkstein, Quarzit, Grauwacke  und Schiefer gebrochen - das Baumaterial für den Großteil unserer Kulturdenkmäler wie Porta Nigra, Mainzer Dom, Abteikirche Maria Laach und Hambacher Schloss. “

 

Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Zimmer betont den werbenden Charakter der Ausstellung: „Mit der Präsentation wollen wir auch die Aufmerksamkeit junger Menschen für einen spannenden Beruf wecken, der neben handwerklichem Geschick auch gestalterische Fähigkeiten erfordert. Wer darüber hinaus Interesse an Natur und Geologie, Architektur und Kunstgeschichte mitbringt, findet hier ein außerordentlich vielseitiges Betätigungsfeld mit exzellenten Weiterbildungsmöglichkeiten - inklusive Hochschulstudium.“

 

Die Exponate vermitteln den Besuchern eine traditionelle Handwerkstechnik, die auch heute noch in vielen Bereichen zum Einsatz kommt. Ob bei der Gebäudeausstattung, der Fassadengestaltung, der Grabmalherstellung, in Restaurierungsbetrieben, Dombauhütten oder in der Denkmalpflege; die Kenntnisse und Fertigkeiten der Steinmetze und Steinbildhauer sind gefragt.

 

„Mainz ist die zentrale überbetriebliche Steinmetz-Ausbildungsstätte für den gesamten südwestdeutschen Raum“, sagt Hauptgeschäftsführer Dr. Zimmer und fügt hinzu: „Das Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer bildet seit 1978 - finanziert durch das Berufsbildungswerk des Deutschen Steinmetz- und Bildhauerhandwerks - alle Lehrlinge dieser Berufsgruppe aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland auf hohem Niveauaus“.

 

Deshalb präsentiert die Handwerkskammer in ihrer Ausstellung Steinmetzarbeiten aus dem 2. und 3. Lehrjahr, meist figürliche Arbeiten. Gezeigt wird auch die Entstehung einer „Steinkette“.

Gefragte Multitalente

 

Ein umfassendes technisches Fachwissen, Organisationstalent und Durchsetzungsvermögen sowie strategisches Denken und effizientes Handeln: Die Anforderungen an einen Facility Manager sind hoch, ist doch seine Hauptaufgabe, die firmeneigene Infrastruktur so effektiv wie möglich zu nutzen....

 

kompletten Artikel lesen

Flexibilität ist Trumpf

 

 

Zeitarbeit als Antwort auf die Veränderungen in der modernen Berufswelt

 

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich von der Krise in der Eurozone völlig unbeeindruckt: Die Beschäftigung hat 2011 das höchste Niveau seit 20 Jahren erreicht, die Zahl der Menschen ohne Arbeit sank im Gegenzug auf ein Rekordtief. Im Jahresdurchschnitt 2011 wurden nur noch knapp drei Millionen Arbeitslose registriert, weniger hatte es zuletzt 1991 gegeben. Als Jobmotor erwies sich im vergangenen Jahr einmal mehr die Zeitarbeit...

 

kompletten Artikel lesen

 

Neues Jahr - Endlich selbstständig

 

 

 

Mit Schwung zum erfolgreichen Unternehmer  

Wie alle Jahre wieder nimmt man sich gute Vorsätze vor, so auch für das Jahr 2012: abnehmen, das Rauchen aufgeben, Sport treiben – oder, um noch einen Schritt weiter zu gehen, sich endlich selbstständig machen. Während es bei den ersten Vorsätzen hauptsächlich um das persönliche Wohl geht gibt der letztere Vorsatz die Gelegenheit zu einem ganz neuen Lebensgefühl. Denn wer sein eigenes Unternehmen führt, ist Herr bzw. Frau über die Entscheidungen und ist, solange man kein Personal hat, nur für sich selbst verantwortlich. Als Selbstständiger bietet sich die Möglichkeit mehr Geld als im Angestelltenverhältnis zu verdienen...

 

kompletten Artikel lesen

 

Energieeinsparung im Handwerk

 

 

 

Ein Interview mit Jörg Diehl, HWK Rheinhessen

Herr Diehl, die beiden Workshops zum Thema Energiesparen in Werkstatt und Hallen haben statt gefunden. Wie war die Resonanz?

Die ersten beiden Workshops verliefen sehr zufriedenstellend. Sicherlich wünschen wir uns bei jeder Veranstaltung mehr Teilnehmer, aber von den teilnehmenden Handwerksunternehmen der bisher gelaufenen Veranstaltungen haben wir durchweg positives Feedback bekommen.

Wir, die Handwerkskammer Rheinhessen, veranstalten diese Reihe „Energiesparen in Werkstatt- und 
Lagerhallen“ im Rahmen des vom Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung geförderten Projekts „Energieeinsparung im Handwerk“...


kompletten Artikel lesen

 

Fachliches Know-how macht den Unterschied

 

 

 

Zeitarbeit: Zusatzqualifikationen erleichtern einen festen Jobeinstieg

Zeitarbeit boomt: Sie allein ist verantwortlich für 57 Prozent des bundesweiten Beschäftigungsanstiegs im Jahr 2010. Von diesem Erfolg profitieren zunehmend auch die vermittelten Arbeitnehmer. Einzelne Dienstleister gehen verstärkt auf ihre individuellen Bedürfnisse ein und ermöglichen ihnen so einen festen (Wieder-) Einstieg in den Job. „Die Personaldienstleistung wird zum Motor der wirtschaftlichen Entwicklung und muss ihre Mitarbeiter entsprechend wertschätzen“, betont Gerrit Brunsveld, Geschäftsführer der hkw personalkonzepte GmbH aus München...

kompletten Artikel lesen

 

Goldmeisterfeier der Handwerkskammer Rheinhessen Rede von HWK-Präsident Karl Josef Wirges

 

 

seit vielen Jahren ist es bei der Handwerkskammer Tradition, dass die Goldene Meisterfeier zur Zeit der Weinlese stattfindet und der Jahrgang beste Qualitäten verspricht. Goldener Herbst und Goldene Meister – das passt hervorragend zusammen. Wir pflegen gerne den guten Brauch, Bestleistungen im Handwerk auszuzeichnen...

kompletten Artikel les

 

Panik-Attacke im Hamsterrad

 

 

Das Burn-out-Syndrom hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. Immer mehr Menschen sind oder fühlen sich ausgebrannt. Die meisten von ihnen brauchen allerdings lange, bis sie die Krankheit bemerken...

Kompletten Artikel lesen

 

 

 

Die berufliche Aus- und Weiterbildung junger Menschen ist und bleibt eine gesellschaftspolitische Kernaufgabe, um die Zukunft unseres Landes zu gestalten. Mit dem demografischen Wandel ändern sich auch die Instrumente, die zur Bewältigung der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu entwickeln sind. Daher wird auch das bewährte Instrument der Berufsinformationsmesse neu gestaltet...

Kompletten Artikel lesen

 

Einstieg ins „Green Office“

 

 

Praktisch und langlebig - diese Attribute reichen vielen Verbrauchern längst nicht mehr aus, wenn es um die Ausstattung ihres Home-Office geht. In Zeiten permanent steigender Energiepreise sind Faktoren wie Sparsamkeit und Nachhaltigkeit zu wichtigen Kaufkriterien...

Kompletten Artikel lesen

 

Urlaubszeit belastet die Personaleinsatzplanung

 

 

„Alle Jahre wieder ….“ :  Die Schul-Ferienzeiten stehen schon lange fest und jeder weiß, wie viele Urlaubsanspruch ihm zusteht. Und trotzdem gibt es jedes Jahr auf´s Neue Unruhe, weil Urlaube auf die letzte Minute geplant und eingereicht werden...

Kompletten Artikel lesen

 

Nachrichten


11:22 Uhr   // Rhein Zeitung
10:58 Uhr   // Rhein Zeitung
10:50 Uhr   // Rhein Zeitung
10:12 Uhr   // Rhein Zeitung